BEHANDLUNG VON PARODONTITIS / PARODONTOSE

Unter Parodontitis versteht man die entzündliche Erkrankung des Zahnbettes mit Abbau des Zahnhalteapparates.

Eine Parodontose ist die seltenere, nicht-entzündliche Form dieser Erkrankung.

Wenn diese Erkrankungen nicht frühzeitig behandelt werden, führen Sie zu Knochenabbau und Zahnverlust.

Eine Parodontitis/Parodontose nimmt erheblichen Einfluss bei:

  • Schwangerschaftskomplikationen und Frühgeburten
  • Erkrankungen im Zusammenhang mit der Herzkranzgefäß-Durchblutung  und Gehirndurchblutung
  • Diabetes mellitus
  • Lungenerkrankungen

Die Therapie erfolgt je nach Schweregrad der Parodontitis/Parodontose in folgenden Schritten:

  • Parodontose- Vorbehandlung (u.a. Professionelle Zahnreinigung, ...)
  • Die eigentliche PA-Behandlung in einer gewebeschonenden Ultraschalltechnik
  • Komplementärmedizinische Begleitbehandlung
  • Bei Bedarf Parodontalchirirgie
  • Nach erfolgter Behandlung ist es unabdingbar in - vom Zahnarzt festgelegten -  Intervallen zur Nachsorgebehandlung zu kommen, da sonst kein dauerhafter Erfolg gewährleistet werden kann.
    Diese Nachsorgebehandlungen beinhalten vor allem eine professionelle Zahnreingung.